Plattdeutsche Barther Bibel von 1588
Plattdeutsche Barther Bibel von 1588
  Startseite
  Aktuelles
  Ausstellungen
  Bildung
  Bibelgarten
  Geschichte
  Region
  Stiftung
  Bibelgesellschaft
  Übernachten
  Service
Der Barther Bibelgarten

Pflanzen der Bibel
Biblische Texte reden vom alltäglichen Leben der Menschen und beziehen auch die Umgebung mit ein. In Palästina gab es zur Entstehungszeit der Bibel Äcker und Wiesen, Gärten und Wildnis. Man kannte und schätzte Pflanzen als Nahrung, Gewürze und Duftstoff und sah ihre Schönheit. So wurden sie in Sprache und Schrift zu Symbolen und Gleichnissen, um Aussagen zu verdeutlichen. In der Bibel sind 110 Pflanzen direkt erwähnt, hinzu kommen Pflanzengruppen, wie „Dornen und Disteln“ oder „Blumen des Feldes“.

Diese Pflanzen anhand ihrer Namen zu identifizieren, ist jedoch gar nicht einfach:

Die Schreiber der Bibel waren keine Botaniker. Und die damalige volkstümliche Bezeichnung der Pflanzen ist durch die Zerstreuung Israels in den Jahrhunderten nach Christus vielfach verloren gegangen.

Bild vergrößern ...
Linse (Lens culinaris)
In der Volksgeschichte Israels spielt ein Gericht aus Linsen im Bruderstreit zwischen Jakob und Esau sogar eine entscheidende Rolle. Um eine Mahlzeit aus Linsen, die sein Zwillingsbruder Jakob gekocht hatte, zu bekommen, verzichtete der hungrige Esau zugunsten von Jakob auf seine Rechte in der Erbfolge (Erstgeburtsrecht):
1. Mose (Genesis) 25,34 „Da sagte Esau zu Jakob: Gib mir doch etwas zu essen ... Jakob gab zur Antwort: Dann verkauf mir jetzt sofort dein Erstgeburtsrecht! Schau, ich sterbe vor Hunger, sagte Esau, was soll mir da das Erstgeburtsrecht? ...Darauf gab Jakob dem Esau Brot und Linsengemüse; er aß und trank, stand auf und ging seines Weges. Vom Erstgeburtsrecht aber hielt Esau nichts.”

Den Übersetzern im Altertum ging es nicht viel besser. Die Botanik war noch keine eigene Wissenschaft. Deshalb kannten sie verständlicherweise nicht alle Pflanzen, so dass sie bei unbekannten Arten auf die ihnen vertrauten Namen zurückgriffen. Da es von der in Hebräisch (Altes Testament) und Griechisch (Neues Testament) geschriebenen Bibel bis zur deutschen Übersetzung ein weiter Weg war, wurde es immer schwieriger.
Die Pflanzenwelt des vorderasiatischen Raumes war wegen der vorhandenen Reisemöglichkeiten auch in Mitteleuropa lange Zeit relativ unbekannt.
Für einige Pflanzen wurde deshalb beim Übersetzen nach Möglichkeit Ersatz aus der heimischen Flora gesucht. Das förderte aber auch das Verständnis der Texte beim Leser, der zur damaligen Zeit die mediterrane Flora nicht kannte.
Im Bibelgarten Barth bemühen wir uns, möglichst viele Pflanzen aus der vorderasiatischen Welt zu zeigen. Es ist eine große Auswahl vorhanden und es ist interessant, einmal solche Arten wie Rizinus oder Kichererbsen als Pflanze zu sehen. Bei diesen und den Getreidearten handelt es sich um Sorten aus Vorderasien. Auch die Unkräuter und „Blumen des Feldes“ stammen von dort.

Bild vergrößern ...
Rizinus (Rizinus communis)
Der Prophet Jona fand in der Wüste Schatten unter einem Rizinusbaum und schätzte das sehr. Jona 4,6:„Da ließ Gott, der Herr, einen Rizinusstrauch über Jona emporwachsen, der seinem Kopf Schatten geben und seinen Ärger vertreiben sollte. Jona freute sich sehr über den Rizinusstrauch.” Gerade hatte er der Stadt Ninive den Untergang vorausgesagt, musste jedoch sehen, wie die Reue der Bewohner Gott wieder umstimmte und das Strafgericht ausblieb. Er verstand das nicht, fühlte sich als Lügner dargestellt und wartete in der Wüste das weitere Geschehen ab. Die schattenspendende Rizinuspflanze verdorrte jedoch bald und Jona war entsetzt. Von Gott jedoch bekam er eine passende Antwort: Jona 4,10-11:„Darauf sagte der Herr: Dir ist es leid um den Rizinusstrauch, für den du nicht gearbeitet und den du nicht großgezogen hast. Über Nacht war er da, über Nacht ist er eingegangen. Mir aber sollte es nicht leid sein um Ninive, die große Stadt...?”
zur Übersicht ...
 
  Kontakt / Team
  Rechtsträger
  Spenden / Sponsoren
  Impressum
Di - Sa  10 - 18 Uhr, So  12 - 18 Uhr und an Feiertagen 14 - 17 Uhr geöffnet

Seitenanfang ...